Ärzte Zeitung, 17.11.2009

Trainingszentrum für Medizinstudenten geehrt

AACHEN (ava). Der erste Preis für "junge Lehrende" der Gesellschaft für medizinische Ausbildung ist in diesem Jahr an das Aachener interdisziplinäre Trainingszentrum für medizinische Ausbildung der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen gegangen. Das AIXTRA bietet für Medizinstudenten Kurse an, in denen sie praktische Fähigkeiten trainieren können.

Das ist besonders notwendig bei Fertigkeiten, die nicht erstmalig am Menschen zu trainieren sind, etwa das Anlegen zentralvenöser Katheter, das Intubieren oder das chirurgische Nähen. Auch so genannte Softskills wie kommunikative Fertigkeiten und Krisenmanagement gehören zum Programm. Die Sach- und Personalkosten für diese Optimierung der Lehre werden größtenteils aus Studiengebühren bestritten. Im Sommersemester 2008 nutzten über 700 Studierende freiwillige Kurse, etwa 900 besuchten diese im Rahmen des verbindlichen Studienpensums.

www.aixtra.rwth-aachen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »