Ärzte Zeitung, 08.01.2010

Mädchen können nicht rechnen - falsch!

Mädchen sind nach einer neuen Studie entgegen vieler Klischees genau so begabt für Mathematik wie Jungen.

PHILADELPHIA (dpa). Wenn Mädchen ebenso gefördert werden wie Jungen und weibliche Vorbilder haben, dann könnten sie genau so hohe mathematische Leistungen erzielen wie Jungen, heißt es in einer weltweiten Studie der Universität Villanova aus der Nähe von Philadelphia (Pennsylvania).

Jungen würden zwar in der Regel bessere Leistungen erzielen. Das liege aber an einem höheren Selbstbewusstsein und einer Überzeugung, dass Mathematik später für den Beruf wichtig sei ("Psychological Bulletin", Bd. 136, Nr. 1).

Die Wissenschaftler der Universität haben nach eigenen Angaben die Leistungen von fast einer halben Million Schüler aus 69 Ländern analysiert. Die Daten der 493 95 Jungen und Mädchen im Alter von 14 bis 16 Jahren stammen aus den TIMSS- und PISA-Studien, an denen auch deutsche Schüler teilnahmen. Die analysierten Daten der von der American Psychological Association veröffentlichten Studie stammen allerdings aus dem Jahr 2003.

"Klischees von einer weiblichen Unterlegenheit in der Mathematik stehen im deutlichen Kontrast zu den wissenschaftlichen Daten", sagte Studienleiterin Nicole Else-Quest. "Die Ergebnisse zeigen, dass Mädchen die gleiche Leistung bringen, wenn sie dieselben Hilfsmittel und weibliche Vorbilder haben." Es seien nur geringe Unterschiede zwischen den Geschlechtern erkennbar - allerdings differierten diese Unterschiede von Land zu Land erheblich. So würden die Stellung der Frau in der Gesellschaft und ihr Lebensstandard eine große Rolle spielen.

Bereits vor zwei Jahren waren italienische Forscher zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen. Mädchen halten demnach auch in der Mathematik mit, wenn die Geschlechter in ihrem Land gleich behandelt werden. Auch die Wissenschaftler des European University Institute in Florenz hatten Daten der PISA-Studie des Jahres 2003 analysiert und dabei zwar Nachteile der Mädchen in der Mathematik - bei Vorteilen im Lesen - festgestellt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30873)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »