Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Über 100 Kältetote in Europa

zur Großdarstellung klicken

Beamte der Bundespolizei kontrollieren einen im Schnee stecken gebliebenen Personenzug auf der Strecke Stralsund-Berlin. © dpa

NEU-ISENBURG (mut). Der Winter hat Europa fest im Griff: Mehr als hundert Menschen sind in den vergangenen Tagen bereits als Folge von Schneemassen und Kälte umgekommen. 

So sind mindestens neun Obdachlose in Deutschland erfroren, teilte die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe in Bielefeld mit und fordert die Öffnung von U-Bahnstationen und Bahnhöfen als Schlafstätten. 

Großbritannien meldet bislang bereits 26 Tote. Die inzwischen komplett schneebedeckte Insel meldet den härtesten Winter seit drei Jahrzehnten. Im Süden Polens müssen über 80 000 Menschen seit Samstag ohne Strom auskommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »