Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Fasten ist in NRW wenig populär

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen steht das Fasten nicht besonders hoch im Kurs. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der DAK halten zwar 41 Prozent der Einwohner des bevölkerungsreichsten Bundeslandes den Verzicht auf bestimmte Genussmittel nach Karneval für sinnvoll. Damit sind sie bundesweit aber Schlusslicht.

Die meisten Befürworter hat das Fasten in Bayern mit 54 Prozent. In der Befragung gaben 63 Prozent der Rheinländer und Westfalen an, dass sie am ehesten auf Alkohol verzichten würden. 61 Prozent können sich eine Zeit ohne Süßigkeiten vorstellen, 41 Prozent eine Zigaretten-Pause. Den Computer und das Surfen im Internet möchte dagegen nur jeder Vierte missen.

Tatsächlich gefastet und auf ein Genussmittel oder Konsumgut verzichtet haben in NRW 31 Prozent der Befragten. In Bayern waren es 41 Prozent, in den ostdeutschen Bundesländern 30 Prozent.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)
Organisationen
DAK (1522)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »