Gesellschaft

Fasten ist in NRW wenig populär

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen steht das Fasten nicht besonders hoch im Kurs. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der DAK halten zwar 41 Prozent der Einwohner des bevölkerungsreichsten Bundeslandes den Verzicht auf bestimmte Genussmittel nach Karneval für sinnvoll. Damit sind sie bundesweit aber Schlusslicht.

Die meisten Befürworter hat das Fasten in Bayern mit 54 Prozent. In der Befragung gaben 63 Prozent der Rheinländer und Westfalen an, dass sie am ehesten auf Alkohol verzichten würden. 61 Prozent können sich eine Zeit ohne Süßigkeiten vorstellen, 41 Prozent eine Zigaretten-Pause. Den Computer und das Surfen im Internet möchte dagegen nur jeder Vierte missen.

Tatsächlich gefastet und auf ein Genussmittel oder Konsumgut verzichtet haben in NRW 31 Prozent der Befragten. In Bayern waren es 41 Prozent, in den ostdeutschen Bundesländern 30 Prozent.

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

So hoch ist die Corona-Inzidenz in Ihrem Kreis

Hilfe für die Armen

„Schwester Chris“: Ärztin und Christin

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an