Ärzte Zeitung, 30.03.2010

Zahl der Abbrüche in NRW ist leicht gesunken

KÖLN (iss). Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2008 um 4,1 Prozent auf 23 143 zurückgegangen. Nach Angaben des Statistischen Landesamts wurden 90 Prozent der Abbrüche in gynäkologischen Praxen oder Operationszentren vorgenommen, die übrigen ambulant oder stationär in der Klinik.

54 Prozent der Frauen waren zwischen 18 und 29 Jahren alt, fünf Prozent waren noch nicht volljährig und sieben Prozent über 40. In 97 Prozent der Fälle erfolgte der Schwangerschaftsabbruch nach der gesetzlich vorgeschriebenen Beratung. Bei 687 Frauen lag eine medizinische Indikation vor, bei sieben eine Kriminologische.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »