Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Militär besonders Pandemie-gefährdet

SINGAPUR (mut). Soldaten waren während der Schweinegrippe-Pandemie mehr als doppelt so häufig infiziert wie zivile Personen. In einer Studie aus Singapur wurde anhand von Blutproben bei knapp 30 Prozent der Militärs eine Infektion nachgewiesen, dagegen waren nur 13,5 Prozent der Zivilbevölkerung infiziert (JAMA 303, 2010, 1383). Soldaten gehörten daher zu den besonders gefährdeten Personen und sollten früh bei einer Grippe-Pandemie geimpft werden, so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »