Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Militär besonders Pandemie-gefährdet

SINGAPUR (mut). Soldaten waren während der Schweinegrippe-Pandemie mehr als doppelt so häufig infiziert wie zivile Personen. In einer Studie aus Singapur wurde anhand von Blutproben bei knapp 30 Prozent der Militärs eine Infektion nachgewiesen, dagegen waren nur 13,5 Prozent der Zivilbevölkerung infiziert (JAMA 303, 2010, 1383). Soldaten gehörten daher zu den besonders gefährdeten Personen und sollten früh bei einer Grippe-Pandemie geimpft werden, so die Autoren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Hausärzte gründen Arbeitgeberverband

Um für gute Arbeitsbedingungen von angestellten Ärzten zu sorgen und mit Kliniken mithalten zu können, hat der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz den „ArbeitgeberVerband Hausärzte“ gegründet. Ein bundesweites Novum. mehr »

Gesundheitsausgaben steigen

Die Gesundheitsausgaben überschritten im Jahr 2017 erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag. Und 2018 sind die Ausgaben weiter gestiegen. mehr »