Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Militär besonders Pandemie-gefährdet

SINGAPUR (mut). Soldaten waren während der Schweinegrippe-Pandemie mehr als doppelt so häufig infiziert wie zivile Personen. In einer Studie aus Singapur wurde anhand von Blutproben bei knapp 30 Prozent der Militärs eine Infektion nachgewiesen, dagegen waren nur 13,5 Prozent der Zivilbevölkerung infiziert (JAMA 303, 2010, 1383). Soldaten gehörten daher zu den besonders gefährdeten Personen und sollten früh bei einer Grippe-Pandemie geimpft werden, so die Autoren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »