Ärzte Zeitung, 07.10.2010

"Deutschlands aufregendste Ärztin"

Sie macht ihre Facharzt-Weiterbildung und startet zugleich eine Karriere als Schauspielerin: Sheila Malek, in Teheran geboren, will vor allem eines sein: Ärztin.

Von Pete Smith

"Deutschlands aufregendste Ärztin"

Erfolgreich sowohl in der Klinik als auch im Schauspielerberuf: Sheila Malek aus München.

© Karsten Arndt

Der Boulevard feiert sie als "Deutschlands aufregendste Ärztin", Kult-Regisseur Klaus Lemke vergleicht sie gar mit der jungen Iris Berben. Sheila Malek freut sich darüber, doch sie bleibt auf dem Teppich. "So schön die Schauspielerei auch ist, man braucht dabei viel Glück", sagt sie. "Das Schöne an der Medizin ist, dass ich meine Zukunft selber steuern kann."

Sheila Malek, 1981 in Teheran geboren, ist in Deutschland aufgewachsen. Ihre Eltern waren Anhänger von Schah Reza Pahlavi und mussten nach dessen Sturz und der von Ayatollah Chomeini ausgerufenen islamischen Revolution das Land verlassen. Sie fanden in Deutschland eine neue Heimat. In den ersten Jahren zogen sie häufig um, später ließen sie sich in Passau nieder. Hier hat Sheila Malek vor zehn Jahren ihr Abitur gemacht und beschlossen, sich ihren Lebenstraum zu erfüllen.

Ein Chirurg der alten Schule

Ihr Leben ist die Medizin. Ein Onkel, Chirurg der alten Schule, war ihr großes Vorbild. Wenn die Familie ihn besuchte, hockte die kleine Sheila gebannt über seinen Anatomiebüchern und lernte das Zusammenspiel der Organe begreifen. "Dass das alles so funktioniert bis ins Detail, fasziniert mich bis heute", schwärmt die Jungmedizinerin. An der Chirurgie liebt sie vor allem das Handwerk und schätzt zudem, dass die wissenschaftlichen, aber auch die eigenen Fortschritte in diesem Fach am schnellsten sichtbar werden. "Das ist ja oft so", sagt Sheila Malek, die außer Deutsch noch Farsi, Englisch und Französisch spricht, "man lernt über viele Monate oder Jahre und erfasst erst nach einer gewissen Zeit, was man alles gelernt hat. In der Chirurgie sind diese Abschnitte viel kürzer."

Nach zwei Jahren Medizinstudium in Hamburg, vier weiteren in München, Auslandsaufenthalten in Ghana, Zürich, auf Barbados und an der Eliteuniversität Yale in New Haven, USA, sowie einem Hilfseinsatz für die Organisation Interplast im Iran hat Sheila Malek 2007 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München ihr Examen abgelegt. Seither absolviert sie als Assistenzärztin ihre Facharztweiterbildung zur Chirurgin, derzeit in der Gefäßchirurgie, danach in der Plastischen Chirurgie.

Neben dem Studium frönt die junge Ärztin, die eine professionelle Tanzausbildung genossen hat, ihrer zweiten Leidenschaft, der Schauspielerei. Schon in ihrer Schulzeit habe sie das Theater fasziniert, erzählt sie, während des Studiums dann besserte sie ihre Haushaltskasse durch kleinere Rollen in Werbefilmen sowie als Moderatorin in Talkrunden auf. Dabei wäre es vielleicht geblieben, wenn sie nicht auf der Straße einem älteren Herrn begegnet wäre…

"Ich hatte mich mit einer Freundin in Schwabing verabredet, es war Samstagmorgen, und wir wollten shoppen gehen, da hat uns der Herr Lemke angesprochen", erzählt Sheila Malek. "Er sagte gleich, du musst in meinem nächsten Film mitspielen, das kam mir zunächst sehr suspekt vor. Ich habe das nicht ernst genommen, ich kannte ihn ja gar nicht. Zu Hause habe ich ihn dann aber doch gegoogelt und gesehen, dass er ein bekannter Regisseur ist."

Unikum der Filmbranche

Tatsächlich ist Klaus Lemke ein Unikum der deutschen Filmbranche. Bekannt wurde er durch seinen Film "Rocker" (1972), der in Sankt Pauli noch immer Kultstatus genießt. Lemke dreht fast ausschließlich mit Laienschauspielern und gilt als Entdecker von Darstellern wie Wolfgang Fierek oder Cleo Kretschmer.

Mit Lemke zu arbeiten, ist in jeder Hinsicht speziell. Diese Erfahrung hat auch Sheila Malek bei den Dreharbeiten zu "Schmutziger Süden" gemacht, einem im Auftrag des ZDF produzierten und vor wenigen Wochen ausgestrahlten Film. Die Komödie erntete viel Lob. Der Regisseur selbst schwärmte vor allem von seiner Hauptdarstellerin Sheila Malek.

Ihr Chef und ihre Kollegen in der Klinik reagierten positiv auf ihre Schauspielerambitionen und unterstützten sie, erzählt Sheila Malek. Ja, neue Angebote lägen vor, aber ob daraus was wird? Ihre Facharztausbildung dagegen ist sicher, sie dauert noch drei Jahre. Sheila Malek: "In der Medizin zählt weniger Glück als Leistung, das ist das Schöne daran."

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)
Organisationen
ZDF (224)
Personen
Pete Smith (527)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »