Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Hoffnung für Kinder mit seltener Stoffwechselstörung

HEIDELBERG (eb). Eine ausgezeichnete Arbeit einer Heidelberger Forscherin ermöglicht die bessere Vorhersage des Krankheitsverlaufs bei Methylmalonazidurien. Je früher die Erkrankung einsetzt, desto schlechter die Prognose: Das ist das Ergebnis einer Studie von Dr. Friederike Hörster vom Uniklinikum Heidelberg zu Methylmalonazidurien (MMA).

Die Arbeit der Heidelberger Forscherin ermöglicht es, den Verlauf der Erkrankung besser vorherzusagen und die Kinder dadurch gezielter zu behandeln. Hörster fand heraus, dass ein frühes Auftreten der Erkrankung wenige Tage nach der Geburt mit einer sehr schlechten Prognose einhergeht. Wenn die Stoffwechselstörung dagegen erst später zum Tragen kommt oder die Kinder gut auf die Gabe von Vitamin B12 ansprechen, ist die Prognose wesentlich besser.

Topics
Schlagworte
Panorama (30937)
Pädiatrie (8669)
Organisationen
MMA (8)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »