Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Hoffnung für Kinder mit seltener Stoffwechselstörung

HEIDELBERG (eb). Eine ausgezeichnete Arbeit einer Heidelberger Forscherin ermöglicht die bessere Vorhersage des Krankheitsverlaufs bei Methylmalonazidurien. Je früher die Erkrankung einsetzt, desto schlechter die Prognose: Das ist das Ergebnis einer Studie von Dr. Friederike Hörster vom Uniklinikum Heidelberg zu Methylmalonazidurien (MMA).

Die Arbeit der Heidelberger Forscherin ermöglicht es, den Verlauf der Erkrankung besser vorherzusagen und die Kinder dadurch gezielter zu behandeln. Hörster fand heraus, dass ein frühes Auftreten der Erkrankung wenige Tage nach der Geburt mit einer sehr schlechten Prognose einhergeht. Wenn die Stoffwechselstörung dagegen erst später zum Tragen kommt oder die Kinder gut auf die Gabe von Vitamin B12 ansprechen, ist die Prognose wesentlich besser.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Pädiatrie (8632)
Organisationen
MMA (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »