Ärzte Zeitung, 19.01.2011

Dioxin: Fast jeder Zweite ändert Einkaufsverhalten

Der aktuelle Lebensmittelskandal sorgt für einen spürbaren Imageverlust der Lebensmittelbranche. Einer Umfrage zufolge fordern die Bürger schärfere Kontrollen.

BERLIN (dpa/eb). Wegen des Dioxin-Skandals kauft einer Umfrage zufolge nahezu jeder zweite Bundesbürger anders ein als bisher. 44 Prozent sagten, ihr Einkaufsverhalten habe sich geändert, ergab eine Umfrage von TNS Emnid und der PR-Agentur Ketchum Pleon, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Bei den weiblichen Befragten gab es eine knappe Mehrheit. Rund ein Drittel gab insgesamt an, bewusster einzukaufen. 54 Prozent haben ihr Verhalten nicht geändert.

Der Umfrage zufolge erleidet die Lebensmittelbranche in Deutschland zurzeit einen spürbaren Imageverlust. Die Skepsis der Verbraucher trifft vor allem die Zulieferer: 59 Prozent der Befragten geben an, dass sich die Einstellung zu den Zulieferern der Lebensmittelbranche deutlich verschlechtert hat.

Das Vertrauen in die Lebensmittelqualität ist bei vielen gesunken: 42 Prozent gaben dies für Eier an, 37 Prozent für Hühnerfleisch, 35 Prozent für Schweinefleisch. Knapp 60 Prozent der Befragten geben der Umfrage zufolge an, dass sich die Einstellung zu den Zulieferern der Lebensmittelbranche deutlich verschlechtert hat.

Von dem Dioxin-Skandal profitieren könnte die Bio-Branche. Denn 13 Prozent der Befragten erklären, sie wollten in Zukunft nur noch Bio-Lebensmittel einkaufen.

Zudem meinen 62 Prozent der Befragten, als Konsequenz aus den Vorfällen müssten die Verbraucher bereit sein, für hochwertige Lebensmittel mehr zu bezahlen.

Die große Mehrheit fordert Konsequenzen aus dem Skandal. Um solche Ereignisse in Zukunft zu verhindern, sehen die meisten den Staat in der Pflicht.

91 Prozent sagen, die Regierung müsse der Lebensmittelbranche stärkere Kontrollen auferlegen. Gut drei Viertel der Befragten sprechen sich zudem für stärkere Selbstkontrollen der Wirtschaft aus, eine EU-weite Regulierung halten 74 Prozent für eine notwendige Konsequenz.

In der repräsentativen Umfrage wurden in der vergangenen Woche 1002 Konsumenten befragt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33132)
Krebs (11302)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »