Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Waren unsere Wembley-Helden gedopt?

Das Finale der Fußball-WM 1966 wurde mit einem Tor Englands gegen Deutschland entschieden, das kein Tor war. Jetzt lastet ein schwerer Verdacht auf deutschen Spielern.

Waren deutsche Kicker beim WM-Endspiel ‘66 gedopt?

Tor oder doch nicht? Das Endspiel der Fußball-WM 1966 ging in die Geschichte ein.

© dpa

BERLIN (eb/fuh). Auf die frustrierten deutschen Fußballhelden, die 1966 das berühmte WM-Endspiel gegen England mit 2:4 Toren verloren haben, fällt mehr als 45 Jahre später ein Schatten: Drei Spieler dieser Elf sollen bei der Weltmeisterschaft 1966 positiv auf das verbotene Stimulans Ephedrin getestet worden sein.

Dies geht angeblich aus einem Dokument hervor, das dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" vorliegt. Der damalige FIFA-Mediziner Mihailo Andrejevic hatte den Brief 1966 dem früheren deutschen Leichtathletik-Präsidenten Max Danz geschrieben.

In dem Schreiben wurde Danz darüber informiert, dass drei Kicker aus dem DFB-Aufgebot positiv auf Ephedrin getestet worden seien. Unklar ist, wie die Substanz in die Körper der Spieler gelangt war. Die Dopingfahndung steckte damals noch in den Kinderschuhen.

Der Fall hätte heute wohl noch Relevanz wäre Deutschland damals Weltmeister geworden

Der Fall hat sportjuristisch keine Relevanz mehr und würde dennoch wohl auch heute noch sehr viel höhere Wellen schlagen, wäre Deutschland damals Weltmeister geworden. Doch in der Verlängerung dieses Spiels fiel das berühmte und umstrittene Wembley-Tor zum 3:2 für England. Ein (vermeintlicher) Treffer, der in die Geschichte des Fußballsports eingegangen ist.

Im vergangenen Jahr hatte bereits eine an der Universität Leipzig vorgestellte Studie für Aufregung gesorgt, nach der mehrere Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft von 1954 vom damaligen Mannschaftsmasseur Spritzen mit dem Methamphetamin Pervitin erhalten haben sollen. Das geht aus der Forschungsarbeit "Geschichtliche Aspekte in der Präanabolen Phase" von Erik Eggers hervor.

Zur Erinnerung: Deutschland wurde damals sensationell Weltmeister gegen Ungarn, die "Helden von Bern" sind bis heute unvergessen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33057)
Organisationen
Spiegel (1126)
Wirkstoffe
Ephedrin (17)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »