Ärzte Zeitung, 20.12.2011
 

30.000 Französinnen sollen Silikon entfernen lassen

PARIS (eis). Ab dem 24. Dezember werden französische Gesundheitsbehörden etwa 30.000 Frauen auffordern, sich an einen Chirurgen zu wenden, um sich Brustimplantate wieder herausnehmen zu lassen.

Dies bestätigte Dr. Jean-Yves Grall, Generaldirektor für Gesundheit vom Ministerium für Arbeit, Beschäftigung und Gesundheit, so die Zeitung "Liberation".

Defekte Silikonkissen des Typs Poly Implants Prothèses (PIP) sollen den Tod mindestens einer Frau verursacht und Tausende in Gefahr gebracht haben.

Auch in Deutschland sollen mehrere tausend Frauen solche Brustimplantate haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (31096)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »