Ärzte Zeitung, 20.12.2011

30.000 Französinnen sollen Silikon entfernen lassen

PARIS (eis). Ab dem 24. Dezember werden französische Gesundheitsbehörden etwa 30.000 Frauen auffordern, sich an einen Chirurgen zu wenden, um sich Brustimplantate wieder herausnehmen zu lassen.

Dies bestätigte Dr. Jean-Yves Grall, Generaldirektor für Gesundheit vom Ministerium für Arbeit, Beschäftigung und Gesundheit, so die Zeitung "Liberation".

Defekte Silikonkissen des Typs Poly Implants Prothèses (PIP) sollen den Tod mindestens einer Frau verursacht und Tausende in Gefahr gebracht haben.

Auch in Deutschland sollen mehrere tausend Frauen solche Brustimplantate haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30867)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »