Ärzte Zeitung, 23.01.2012

Viele fühlen sich wegen ihres Alters diskriminiert

BERLIN (dpa). Jeder fünfte Deutsche (21 Prozent) hat sich schon einmal wegen seines Alters benachteiligt gefühlt.

Das geht aus einer am Montag in Berlin veröffentlichten Umfrage im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) hervor.

Die Studie zeigte auch, dass sich Ostdeutsche stärker als Westdeutsche und junge Menschen stärker als ältere bereits diskriminiert fühlten.

"Immer noch werden Menschen benachteiligt, weil sie zu jung oder zu alt sind", sagte die ADS-Leiterin Christine Lüders. Im April ist eine deutschlandweite Aktionswoche geplant, die für das Thema sensibilisieren soll.

Topics
Schlagworte
Panorama (33063)
Organisationen
ADS (19)
Krankheiten
ADHS (603)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »