Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Fluglärm entzweit Gutachter

FRANKFURT/MAIN (pei). Der Protest gegen Fluglärm erreicht bundesweit neue Ausmaße. Immer mehr Ärzte weisen auf die Gesundheitsrisiken durch Lärm und Emissionen hin. Dabei ist der Streit auch ein Streit der Gutachter und Studienautoren.

Widerstand gegen Fluglärm wächst bundesweit

Auch Grundschüler protestieren: Demonstration gegen Fluglärm in Frankfurt am Main.

© dpa

Vor allem der Ausbau des Frankfurter Flughafens und der Neubau des Berliner Flughafens treiben betroffene Anwohner auf die Straße, aber auch im Münchener Umland und im Rheinland verstärkt sich der Widerstand.

Politikern und Airportbetreibern wird vorgeworfen, die Bevölkerung über die Belastung getäuscht zu haben.

Im Fokus des Gutachterstreits über die gesundheitlichen Folgen des Luftverkehrs steht ein Team um den Arbeitsmediziner Professor Klaus Scheuch, Emeritus der Universität Dresden.

Vorwurf: Viele Arbeiten nicht berücksichtigt

Scheuch und Kollegen wird vorgeworfen, präventive Richtwerte und Schwellenwerte für Tages- und Nachtdauerschallpegel zu hoch angesetzt zu haben.

Der Frankfurter Kardiologe Professor Martin Kaltenbach kritisierte in einer Übersichtsarbeit, dass in für die Flughafenbetreiber günstigen Gutachten neuere Arbeiten nicht berücksichtigt worden seien, etwa Studien zu Hypertonie oder zu Lernstörungen bei Kindern.

In den lärmbelasteten Regionen engagieren sich inzwischen viele Ärzte, zum Beispiel seit Eröffnung der neuen Frankfurter Landebahn auch die Bezirksärztekammer Rheinhessen.

Der Frankfurter Nephrologe Professor Ernst-H. Scheuermann hält Fluglärm, wie er jetzt im Frankfurter Süden herrscht, für eine "Seuche".

Lesen Sie dazu auch:
Fluglärm entzweit Gutachter
Interview: "Fluglärm ist ein Umweltgift"
Kommentar: Einmal muss Schluss sein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »