Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Lebenshilfe: Ulla Schmidt kandidiert für Vorsitz

Geistig behinderte Menschen liegen Ulla Schmidt (SPD) schon lange am Herzen. Jetzt bewirbt sie sich um den Bundesvorsitz der Selbsthilfeorganisation Lebenshilfe.

Lebenshilfe: Ulla Schmidt kandidiert für Vorsitz

Ulla Schmidt setzt sich für geistig behinderte Menschen ein.

© dpa

BERLIN/MARBURG (jvb). Die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) bewirbt sich um den Bundesvorsitz der Lebenshilfe.

Dabei wird sie vom Bundesvorstand und den Landesvorsitzenden "einstimmig" unterstützt, schreibt die Selbsthilfeorganisation für geistig Behinderte in einer Pressemitteilung.

Ende September können die 500 Delegierten der Mitgliederversammlung Schmidt zur neuen Vorsitzenden wählen.

Schmidt setzt sich schon seit Jahren für die Interessen geistig behinderter Menschen ein.

So sagte sie schon in ihrer Funktion als Bundesgesundheitsministerin anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Lebenshilfe: "Ich werde es auf keinen Fall zulassen, dass geistig behinderte Menschen in der Gesundheitsversorgung zu kurz kommen."

Zuletzt sprach sie sich im Bundestag gegen die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) aus. Grund: Die PID gefährde das Lebensrecht behinderter Menschen.

Die Lebenshilfe hat etwa 135.000 Mitglieder. Damit zählt sie zu den größten Selbsthilfeorganisationen in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »