Ärzte Zeitung, 01.03.2012

Trauer um toten Professor

KÖLN (akr). Studierende und Mitarbeiter der medizinischen Fakultät der Universität Köln trauern um den ehemaligen Leiter des Anatomischen Instituts Professor Jürgen Koebke.

Trauer um toten Professor

Vor dem Anatomischen Institut der Uni Köln haben Mitarbeiter und Studenten von Jürgen Koebke Blumen abgelegt und Kerzen aufgestellt.

© Krüger

Fast eine Woche nach seinem Freitod erinnern Blumen und Kerzen vor dem Institut an ihn.

"Für uns waren Sie der kompetenteste und gutherzigste Professor, den wir bislang kennengelernt haben", haben Studierende in ein Kondolenzbuch geschrieben.

"Diesen Lauf der Dinge haben Sie nicht verdient." Koebke hatte sich das Leben genommen, nachdem Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Körperspendern bekannt wurden.

Er war 2011 in den Ruhestand gegangen. Die Universität hatte erklärt, dass die Unregelmäßigkeiten nach einem Personalwechsel aufgefallen waren.

Koebke soll aber Maßnahmen ergriffen haben, um etwas gegen die Missstände zu tun.

Topics
Schlagworte
Panorama (33257)
Organisationen
Uni Köln (442)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »