Ärzte Zeitung, 07.06.2012

Anatomieprofessor wird neuer WWF-Chef

WÜRZBURG (dpa). Der bisherige Präsident der Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF), Professor Detlev Drenckhahn, übernimmt am 8. Juni das Amt des WWF-Deutschlandchefs.

Der Würzburger Anatomieprofessor löst Michael Otto als Vorsitzenden des Stiftungsrats ab. Der ehemalige Chef der Otto-Group gebe seinen Posten satzungsgemäß ab.

Des Weiteren seien das Präsidium und der Stiftungsrat zusammengelegt worden, so dass Entscheidungen künftig schneller und zügiger getroffen werden können. Drenckhahn ist seit 1986 WWF-Mitglied.

Derzeit hat der WWF eigenen Angaben zufolge rund 438.000 registrierte Fördermitglieder in Deutschland. "Wir streben doppelt so viele und doppelt soviel Einkommen in den nächsten vier, fünf Jahren an. Damit wir doppelt soviel Naturschutzarbeit leisten können", sagte Drenckhahn weiter.

In den vergangenen vier Jahren habe der WWF die Einnahmen von rund 32 Millionen Euro auf fast 51 Millionen Euro gesteigert.

Topics
Schlagworte
Panorama (32836)
Organisationen
World Wide Fund for Nature (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »