Ärzte Zeitung, 27.06.2012

Blindenmission hilft weltweit Millionen Menschen

BENSHEIM (dpa). Die Christoffel-Blindenmission (CBM) hat 2011 nach eigenen Angaben so vielen Menschen geholfen wie noch nie.

"Der Anstieg um rund 40 Prozent auf 36 Millionen ist ein Rekordergebnis", sagte CBM-Direktor Rainer Brockhaus am Mittwoch bei der Vorstellung der Jahresbilanz der Hilfsorganisation.

"Vor allem die Ausweitung von Medikamenten-Verteilprogrammen in Afrika gegen Flussblindheit und Augenentzündung hat dazu beigetragen", erläuterte Brockhaus im südhessischen Bensheim.

Viele Menschen hätten ein Mal im Jahr ein Medikament bekommen. Nach Brockhaus‘ Angaben sind in einigen Flussgebieten Afrikas manche Regionen aus Angst vor gefährlichen Augenkrankheiten entvölkert.

Die Blindenmission konzentriert sich nach Darstellung des CBM-Direktors inzwischen stärker auf die ärmsten Länder der Welt. Gab es vor etwa fünf Jahren noch etwa 1000 Projekte in über 100 Ländern, so wurden nun in 81 Ländern 749 Projekte gefördert.

Rückgang bei den Spenden

"Wir sind da, wo die Not am größten ist", sagte Brockhaus. Nach seinen Angaben wird der Schwerpunkt der Arbeit auch künftig auf Hilfe für Afrika liegen. Die Lage in Asien habe sich gebessert.

Brockhaus wies auch darauf hin, dass die Blindenmission Gehörgeschädigten hilft. "Das wird unterschätzt", sagte er. "Das beeinträchtigt die Lebensqualität der Menschen enorm."

2011 stiegen die Gesamteinnahmen um fast vier Millionen Euro auf erstmals knapp über 60 Millionen Euro. Die Spenden gingen im Vergleich zu 2010 um 3,7 Prozent auf 41,3 Millionen Euro zurück.

"Das Minus ist immer noch besser als der bundesweite Spendentrend", sagte der für Finanzen zuständige CBM-Direktor Reinhold Behr. Deutschlandweit habe es einen Rückgang von 5,8 Prozent gegeben.

Die Organisation, die 2008 ihr 100-jähriges Bestehen gefeiert hatte, erhält außerdem Mittel der öffentlichen Hand sowie Nachlässe und Vermächtnisse.

Topics
Schlagworte
Panorama (32715)
Krankheiten
Augenkrankheiten (341)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »