Ärzte Zeitung, 13.08.2012

Umfrage

Jeder Zehnte in Deutschland ist tätowiert

BERLIN (dpa). Jeder Zehnte ab 14 Jahren in Deutschland trägt ein Tattoo. Das hat eine repräsentative Umfrage für "Bild am Sonntag" ergeben.

Die meisten Tätowierten gibt es bei den 30- bis 39-Jährigen: 23 Prozent haben hier ein Tattoo. Bei den über 60-Jährigen sind nur 2 Prozent.

Arm und tätowiert

Geht es nach dem Haushaltseinkommen, gilt: je ärmer desto tätowierter. Bei Menschen mit weniger als 1000 Euro netto im Monat geben 16 Prozent an, sie seien tätowiert.

Bei Personen mit 2500 Euro und mehr liegt der Anteil der Tattoo-Träger bei nur 8 Prozent.

Für die Umfrage interviewte das Institut Emnid 500 Frauen und Männer ab 14 Jahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[29.08.2012, 15:55:16]
Dr. Horst Grünwoldt 
Farbe bekennen
Wenn 8 Millionen Menschen (jeder Zehnte) in Deutschland tätowiert sind, so ist das ein trauriges Beispiel für mangelnde medizinische Aufklärung und Prävention.
Es kann gewiß nicht gesund sein, sich von Laien verschiedene Farbstoffe in die Haut (intracutan) spritzen zu lassen und damit ganze Areale zu bedecken.
Dann kommt auch noch der spätere Wunsch, diese "Haut-Malereien" wieder loszuwerden. Das dürfte in den meisten Fällen nicht nur teuer, sondern auch schwierig sein.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »