Ärzte Zeitung, 10.07.2013
 

Ramadan

Patienten an Arzneieinnahme erinnern!

NEU-ISENBURG. Praxisteams sollten ihre muslimischen Patienten unbedingt darauf hinweisen, dass sie während des Ramadan nicht unbedacht auf die Einnahme ihrer Medikamente verzichten sollten. Daran erinnert die ABDA aus Anlass des beginnenden Fastenmonats der Muslime.

Häufig seien Risiken durch eine Anpassung der Dosis vermeidbar. Die Verbote des Korans gelten nicht für alle Arzneiformen gleich, so die ABDA in einer Mitteilung.Die Anwendung von Dosiersprays oder Pulverinhalatoren gegen Asthma oder andere Lungenkrankheiten verstoße nicht gegen die Fastenregeln und sei deshalb auch im Ramadan erlaubt.

Auch Salben und Augentropfen werden als zulässig angesehen, nicht aber Nasentropfen oder Zäpfchen. Kranke Muslime müssen nach den religiösen Vorschriften des Korans nicht fasten. Viele möchten dies aber trotzdem tun.

Bei einigen Krankheiten sei es auch möglich, die Medikamente ausnahmsweise nachts einzunehmen oder auf einen Arzneistoff auszuweichen, der seltener eingenommen werden müsse. Der Fastenmonat endet am 7. August. (eb)

Topics
Schlagworte
Panorama (31100)
Arzt und Patient (1268)
Organisationen
ABDA (730)
Krankheiten
Allergien (3160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »