Ärzte Zeitung, 26.08.2013

Syrien

Ärzte ohne Grenzen melden hunderte Giftgasopfer

BERLIN. Der Verdacht, dass in Syrien Hunderte von Menschen einem Giftgas-Angriff zum Opfer gefallen sind, hat sich am Wochenende erhärtet.

Drei Krankenhäuser im Großraum Damaskus haben nach Informationen der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" am vergangenen Mittwoch binnen weniger Stunden rund 3600 Syrer mit "neurotoxischen Symptomen" behandelt.

Die Hilfsorganisation beruft sich auf Berichte aus diesen Krankenhäusern, mit denen sie nach eigenen Angaben seit 2012 eng zusammenarbeitet.

355 der Patienten seien gestorben, wie Ärzte ohne Grenzen am Samstag in Brüssel mitteilte.

Deutliche Hinweise auf Nervengift

Ärzte ohne Grenzen berichteten weiter, die Menschen hätten unter Zuckungen, starkem Speichelfluss und Atemnot gelitten.

Die Organisation könne die Ursache dafür zwar nicht wissenschaftlich nachweisen. Alles deute aber darauf hin, dass sie einem Nervengift ausgesetzt gewesen seien.

Wer für den Giftgaseinsatz verantwortlich ist, ist derweil nicht zweifelsfrei geklärt. Die Bürgerkriegsparteien werfen sich gegenseitig vor, Urheber der Angriffe zu sein. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (33257)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (480)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »