Ärzte Zeitung online, 28.08.2013
 

Medizin-Management

Krebsgesellschaft überzeugt Jury

HAMBURG. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) ist der diesjährige Gewinner des Medizin-Management-Preis unter der Schirmherrschaft von Heinz Riesenhuber (CDU), Bundestagsabgeordneter und ehemaliger Bundesforschungsminister.

Wie der Medizin-Management-Verband mitteilt, ehre die Auszeichnung das Zertifizierungssystem der DKG. Seit 2003 habe die Fachgesellschaft 840 deutsche Krebszentren geprüft und zertifiziert. Die Zentren müssten in jährlichen Audits nachweisen, dass sie aktuelle fachliche Anforderungen an die Krebstherapie erfüllen und über etablierte Qualitätsmanagement-Systeme verfügen.

Besonderes Augenmerk liege dabei auf der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen medizinischen Fachdisziplinen, etwa in Form von Tumorkonferenzen.

Den zweiten Platz belege der Verbund "Telemedizin in der Euroregion POMERANIA" des Pomerania Vereins in Kooperation mit der Dimension Data Germany AG & Co. KG. Der Zusammenschluss von 35 Kliniken und Gesundheitsversorgern in Mecklenburg-Vorpommern und Nordwestpolen ermögliche Patienten in dünn besiedelten Gebieten die Versorgung nach neuesten Behandlungsleitlinien.

Mehr als 60 Videokonferenzsysteme überbrückten dafür beispielsweise räumliche Distanzen zwischen den Leistungserbringern.

Auf den dritten Platz wählte die Jury nach Angaben des Verbandes das "Paediatric Hodgkin-Network". Über das Netzwerk könnten Kliniken europaweit Bilddaten an Lymphdrüsenkrebs erkrankter Kinder zentral von einem Expertenteam bewerten lassen.

Die Preisverleihung findet am 6. September 2013 in Berlin statt. (maw)

Topics
Schlagworte
Panorama (31023)
Organisationen
DKG (918)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »