Ärzte Zeitung, 06.11.2013

Glückatlas 2013

Deutsche sind zufrieden

Die Deutschen gehören mit zu den zufriedensten Europäern - im Europa-Vergleich liegen sie auf Platz acht von 30. Doch innerhalb Deutschlands ist das Glücksniveau nicht überall gleich hoch.

BERLIN. Die Deutschen sind mit ihrem Leben weiterhin zufrieden. Trotz Eurokrise bleibt das Glücksniveau mit sieben von zehn Punkten auf hohem Level stabil.

"Deutschland befindet sich auf einem Zufriedenheitsplateau", sagte Professor Bernd Raffelhüschen von der Uni Freiburg.

Deutschland rückt im Europavergleich damit auf Platz acht von 30 vor. Das geht aus dem repräsentativen Glückatlas 2013 hervor, den die Deutsche Post am Dienstag in Berlin vorstellte.

Besonders zuversichtlich sehen jüngere Migranten in die Zukunft. Der Glücks-Abstand zwischen West- und Ostdeutschland hat sich allerdings erstmals leicht vergrößert.

"Subjektives Wohlbefinden" oder Glück?

Der Begriff Glück ist schwer fassbar. Nach Umschreibungen des Duden handelt es sich um eine angenehme und freudige Gemütsverfassung, ein Zustand innerer Befriedigung und Hochstimmung.

"Subjektives Wohlbefinden" nennen Glücksforscher diesen Zustand deshalb gern. Denn Glück kann für jeden Einzelnen etwas anderes bedeuten.

Für viele Psychologen ist jemand glücklich, wenn er zufrieden ist, mehr angenehme als unangenehme Gefühle hat - und Dankbarkeit empfinden kann. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32942)
Organisationen
Deutsche Post (66)
Uni Freiburg (302)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »