Ärzte Zeitung, 27.01.2014

Studie

OECD warnt vor Flut im Großraum Paris

PARIS. Ein für Paris befürchtetes extremes Hochwasser der Seine würde nach einer OECD-Studie bis zu fünf Millionen Menschen betreffen. Eine Jahrhundertflut im Großraum Paris wie etwa 1910 hinterließe Schäden von bis zu 30 Milliarden Euro.

Hinzu kommt nach Berechnung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ein Minus von bis zu 60 Milliarden Euro beim Bruttoinlandsprodukt in den ersten fünf Jahren nach einem solchen Hochwasser. Etwa 400.000 Arbeitsplätze wären betroffen.

Während einer OECD-Tagung am Freitag in Paris forderten Experten eine intensivere Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und Wirtschaft, um die Prävention zu verbessern. Gerade die lange Phase ohne größeres Hochwasser habe das Bewusstsein für die Gefahren etwa bei Unternehmen und Bevölkerung verdrängt.

"Paris ist im Vergleich zu anderen Regionen in Europa oder Asien weniger geschützt", warnte Stéphane Jacobzone, einer der Autoren der OECD-Studie. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32622)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »