Ärzte Zeitung online, 31.01.2014

USA

Heroin in Fast-Food-Menüs verkauft

PITTSBURGH. "Ich möchte ein Spielzeug bestellen" - für diesen Code-Satz soll in einem Fast-Food-Restaurant in Pittsburgh Heroin verkauft worden sein. Die Polizei, die für verdeckte Ermittlungen auf Drogenkauf ging, nahm am Mittwoch eine Verkäuferin am Drive-In-Schalter fest, wie die Zeitung "Pittsburgh Post Gazette" in ihrer Onlineausgabe berichtete.

Zuvor hatten Beamte für 82 Dollar (60 Euro) ein Kindermenü erhalten, in deren Box sich zehn Päckchen Heroin befanden. Weitere 50 Päckchen fanden die Fahnder bei der Verkäuferin.

Auf die Spur des Drogenhandels war die Polizei durch einen Informanten gekommen. Wie lange die Drogen in Kindermenüs bestellt werden konnten, blieb unklar. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ist im US-Bundesstaat Pennsylvania ein Drogenhandel in einem Franchise-Lokal derselben Fast-Food-Kette aufgeflogen.

Mitte Januar hatte die Polizei einen Mann im knapp 30 Kilometer entfernten Murrysville festgenommen, der den Fahndern auf dem Parkplatz des Restaurants Heroin verkauft hatte. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »