Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Bundesfreiwilligendienst

Interesse bei Älteren steigt deutlich

BERLIN/DORTMUND. Im Bundesfreiwilligendienst (BFD) engagieren sich zunehmend Ältere. Die Zahl der "Bufdis" über 27 Jahre lag im Januar bei 20.125, davon waren 3926 älter als 61 Jahre. Das geht aus der Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der Links-Fraktion hervor, über die die Dortmunder "Ruhr Nachrichten" in der Mittwochsausgabe berichtete.

Im Juni 2013 waren 15.893 Freiwillige älter als 27 Jahre. Eine Ministeriumssprecherin bestätigte die Angaben am Mittwoch. Insgesamt gab es im Januar 49.266 Freiwillige.

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) startete 2011 als Ersatz für den abgeschafften Zivildienst.

Die Linksfraktion sprach sich für ein Ende des Freiwilligendienstes aus. "Anstatt die Berufe im sozialen Bereich aufzuwerten, erfahren sie durch den BFD eine massive Abwertung", sagte der familienpolitische Sprecher der Fraktion, Jörn Wunderlich. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »