Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Bundesfreiwilligendienst

Interesse bei Älteren steigt deutlich

BERLIN/DORTMUND. Im Bundesfreiwilligendienst (BFD) engagieren sich zunehmend Ältere. Die Zahl der "Bufdis" über 27 Jahre lag im Januar bei 20.125, davon waren 3926 älter als 61 Jahre. Das geht aus der Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der Links-Fraktion hervor, über die die Dortmunder "Ruhr Nachrichten" in der Mittwochsausgabe berichtete.

Im Juni 2013 waren 15.893 Freiwillige älter als 27 Jahre. Eine Ministeriumssprecherin bestätigte die Angaben am Mittwoch. Insgesamt gab es im Januar 49.266 Freiwillige.

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) startete 2011 als Ersatz für den abgeschafften Zivildienst.

Die Linksfraktion sprach sich für ein Ende des Freiwilligendienstes aus. "Anstatt die Berufe im sozialen Bereich aufzuwerten, erfahren sie durch den BFD eine massive Abwertung", sagte der familienpolitische Sprecher der Fraktion, Jörn Wunderlich. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32140)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »