Ärzte Zeitung online, 14.03.2014

Charité

Timoschenko geht es immer besser

Julia Timoschenko ist auf dem Weg der Besserung: Ihre Rückenschmerzen hätten sich durch die konservative Behandlung deutlich verbessert, weswegen die Therapie fortgesetzt werde, berichtet die Charité.

BERLIN. Julia Timoschenko geht es immer besser: Die Infiltrationstherapie schlägt bei der ukrainischen Präsidentschaftskandidatin gut an, wie die Charité am Freitag mitteilt.

Die Rückenschmerzen hätten sich deutlich verringert, weshalb Timoschenko mit der Behandlung sehr zufrieden sei, hieß es.

Die Therapie wird fortgesetzt. Eine Entscheidung, ob eine Operation nötig sei, werde erst in den kommenden Tagen getroffen, berichtet die Charité.

Julia Timoschenko befindet sich seit genau einer Woche in Berlin, um sich in der Charité behandeln zu lassen. Nach drei Bandscheibenvorfällen während ihrer Haft hatte sie sich zunächst nur mit Rollator fortbewegen können. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »