Charité

Timoschenko geht es immer besser

Julia Timoschenko ist auf dem Weg der Besserung: Ihre Rückenschmerzen hätten sich durch die konservative Behandlung deutlich verbessert, weswegen die Therapie fortgesetzt werde, berichtet die Charité.

Veröffentlicht:

BERLIN. Julia Timoschenko geht es immer besser: Die Infiltrationstherapie schlägt bei der ukrainischen Präsidentschaftskandidatin gut an, wie die Charité am Freitag mitteilt.

Die Rückenschmerzen hätten sich deutlich verringert, weshalb Timoschenko mit der Behandlung sehr zufrieden sei, hieß es.

Die Therapie wird fortgesetzt. Eine Entscheidung, ob eine Operation nötig sei, werde erst in den kommenden Tagen getroffen, berichtet die Charité.

Julia Timoschenko befindet sich seit genau einer Woche in Berlin, um sich in der Charité behandeln zu lassen. Nach drei Bandscheibenvorfällen während ihrer Haft hatte sie sich zunächst nur mit Rollator fortbewegen können. (eb)

Mehr zum Thema

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher