Ärzte Zeitung App, 27.08.2014

Britischer Hausarzt

Hausverbot für Facebook-Nörgler

LONDON. Nörgeleien über die Hausarztpraxis auf Facebook oder Twitter unerwünscht - das jedenfalls ließ eine britische Hausarztpraxis kürzlich ihre Patienten per Aushang im Wartezimmer wissen. Wörtlich hieß es auf dem Schild: "Wenn Sie Kritik oder Anregungen über die Praxis haben, schreiben Sie bitte an den Praxismananger. Schreiben Sie aber auf keinen Fall ihre negativen Kommentare auf Facebook oder Twitter. Wenn wir negative Kommentare von ihnen auf Facebook, Twitter und ähnlichen Websites sehen, verstößt dies klar gegen die Regeln."

Kritischen Patienten wurde dann mehr oder weniger direkt mit einem Hausverbot gedroht. Was wiederum einen Sturm der Entrüstung entfachte. Patienten demonstrierten vor der Praxis in der südenglischen Grafschaft Essex. Und die lokale Gesundheitsverwaltung sah sich gar genötigt, in den Streit einzugreifen.

Kritik von Patienten sei im National Health Service, NHS "grundsätzlich immer erwünscht" und helfe, "die Versorgungsqualität zu verbessern", so ein Sprecher der Verwaltung. Hintergrund des Streits: Immer mehr Haus- und Fachärzte in Großbritannien ärgern sich über aus ihrer Sicht unfaire Kritik ihrer Patienten bei sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »