Ärzte Zeitung, 22.09.2014

Alternative Nobelpreise

Wo machen Hunde Pipi?

An der Elite-Universität Harvard sind die Ig-Nobelpreise für kuriose Forschungen verliehen worden. Eine Deutsche kam mit ihrer Forschung zum Pinkelverhalten von Hunden unter die Preisträger.

Hund_AH.jpg

Wo Hunde pinkeln, hat offenbar etwas mit Magnetfeldern der Erde zu tun, zeigt eine Studie.

© Charles Mann / iStock

BOSTON. Wie reagieren Rentiere auf als Eisbären verkleidete Menschen? Und was geht im Gehirn von Menschen vor, die das Gesicht von Jesus auf einem Stück Toast sehen?

Auch wenn diese Fragen noch so abwegig erscheinen mögen, sie alle sind von angesehenen Wissenschaftlern untersucht worden - jetzt preisgekrönt.

Bei der klamaukig-schrillen Verleihung der Ig-Nobelpreise (ignoble heißt auf Deutsch unwürdig) an der Elite-Universität Harvard wurden diese drei und noch sieben andere Arbeiten ausgezeichnet.

Die bereits zum 24. Mal verliehenen Preise sollen "das Ungewöhnliche feiern und das Fantasievolle ehren" und belohnen Forschung, die "erst zum Lachen und dann zum Denken anregt".

Im Publikum sitzen echte Nobelpreisträger, die die Papierflieger nach dem Ende der auch live im Internet übertragenen Show wieder zusammenkehren müssen. Dazwischen werden bizarre Kurz-Opern aufgeführt und Treffen mit den echten Nobelpreisträgern verlost.

Die Trophäen bestehen in diesem Jahr aus einem Mensa-Tablett mit Besteck und Geschirr aus Plastik, dazu gibt es eine Urkunde und eine Banknote über zehn Billionen simbabwische Dollar.

Deutsche unter den Preisträgern

Unter den Preisträgern ist auch eine Deutsche, die Biologin Sabine Begall von der Universität Duisburg-Essen. Gemeinsam mit einem Team von Forschern fand sie heraus, dass Hunde, die ihr Geschäft verrichten, ihre Position am Magnetfeld der Erde ausrichten.

Nach der Dankesrede verteilte sie Plastiktüten für Hundekot im Publikum.

Ein Team aus Japan bekommt einen Preis für eine Studie über die Gleitfähigkeit von Bananenschalen.

Eine Gruppe von Forschern aus den USA und Indien wird ausgezeichnet, weil sie getestet hatte, wie starkes Nasenbluten mit Streifen aus gepökeltem Schweinefleisch unter Kontrolle gebracht werden kann.

 "Und dabei bin ich doch Vegetarierin", sagt die Forscherin Sonal Saraiya.

"Da soll noch mal jemand sagen, dass Wissenschaft keinen Spaß macht."Ein Team von Forschern aus Australien, Großbritannien und den USA erhält den Preis für die Entdeckung, dass Menschen, die gewohnheitsmäßig lange wach bleiben, eher selbstverliebt, manipulativ und psychopathisch sind als Menschen, die gewohnheitsmäßig früh aufstehen.

 "Ich hatte eigentlich eine Rede vorbereitet", sagt der in Australien lebende Psychologe Peter Jonason mit der Tablett-Trophäe in der Hand.

"Aber jetzt frage ich mich gerade eher, wie ich mit dem Ding hier durch den Zoll kommen soll." (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Organisationen
Uni Duisburg-Essen (228)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »