Ärzte Zeitung online, 18.02.2015

Tätowierfarben

Bundesregierung will EU-weite Schutzregeln

BERLIN. Die Bundesregierung dringt auf europaweite Regeln zum Schutz vor gesundheitsschädlichen Tätowierfarben.

"Die Sicherheit muss immer Vorrang haben, egal wo in Europa man sich ein Tattoo stechen lässt und woher die Farben kommen", sagte der auch für Produktsicherheit zuständige Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU).

Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung (Dienstag) über ein entsprechendes Schreiben des Ministers an die EU-Kommission berichtet.

Darin ruft Schmidt dazu auf, Arbeiten an einheitlichen EU-Vorgaben möglichst bald wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Der Markt für Tätowierfarben gehe auch über die Ländergrenzen hinaus.

In Deutschland gilt seit 2009 gilt eine Tätowiermittelverordnung, die Kennzeichnungen regelt und verbotene Substanzen wie krebserregende Farbstoffe auflistet.

Eigens zugelassen werden müssen Tätowiermittel nicht, für die Sicherheit sind die Hersteller verantwortlich.

Fast jeder zehnte Deutsche ist nach Schätzungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) tätowiert, bei den 16- bis 29-Jährigen fast jeder vierte. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »