Ärzte Zeitung online, 18.02.2015

Tätowierfarben

Bundesregierung will EU-weite Schutzregeln

BERLIN. Die Bundesregierung dringt auf europaweite Regeln zum Schutz vor gesundheitsschädlichen Tätowierfarben.

"Die Sicherheit muss immer Vorrang haben, egal wo in Europa man sich ein Tattoo stechen lässt und woher die Farben kommen", sagte der auch für Produktsicherheit zuständige Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU).

Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung (Dienstag) über ein entsprechendes Schreiben des Ministers an die EU-Kommission berichtet.

Darin ruft Schmidt dazu auf, Arbeiten an einheitlichen EU-Vorgaben möglichst bald wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Der Markt für Tätowierfarben gehe auch über die Ländergrenzen hinaus.

In Deutschland gilt seit 2009 gilt eine Tätowiermittelverordnung, die Kennzeichnungen regelt und verbotene Substanzen wie krebserregende Farbstoffe auflistet.

Eigens zugelassen werden müssen Tätowiermittel nicht, für die Sicherheit sind die Hersteller verantwortlich.

Fast jeder zehnte Deutsche ist nach Schätzungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) tätowiert, bei den 16- bis 29-Jährigen fast jeder vierte. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »