Ärzte Zeitung, 17.11.2015

Anschläge in Paris

Hausärztin gehört zu den Terroropfern

PARIS. Eine französische Hausärztin ist bei den Terroranschlägen von Paris ums Leben gekommen. Dr. Stella Vierry (37) arbeitete für ein Gesundheitszentrum im Osten der Hauptstadt und machte regelmäßig Notdienste für den "Service d'aide médicale urgente" (SAMU), den medizinischen Notfalldienst von Paris.

Die Ärztin wurde nach Informationen der Medizinerzeitung "Le Quotidien du Medecin" beim Angriff der Terroristen auf das Restaurant "Petit Cambodge" getötet.

Professor Remy Nizard, Chefchirurg des Krankenhauses Larboisiere, wies darauf hin, dass in seiner Klinik und in anderen Häusern sieben Op-Teams gleichzeitig operiert hätten. Er warnte, die Verletzten sich selbst zu überlassen: "Sie brauchen dauerhaft Hilfe, sie werden die Nacht nicht vergessen."

Unterdessen sucht der Leiter der Notaufnahme des "Hôpital Européen Georges Pompidou", Professor Philippe Juvon, nach drei Ärzten aus der Bretagne, um sich nachträglich zu bedanken. Über Twitter hatte er unmittelbar nach den Terroranschlägen Ärzte im 15. Arrondissement um Hilfe gebeten.

Die drei Ärzte, darunter ein Chirurg und ein Geriater, seien zufällig in der Nähe gewesen und hätten in der Notaufnahme mit ihrem professionellen Einsatz wertvolle Hilfe geleistet. Nach der Arbeit seien sie wortlos verschwunden. (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »