Ärzte Zeitung, 26.11.2015

USA

Brustkrebs bei Achtjähriger diagnostiziert

SALT LAKE CITY. Die achtjährige Chrissy Turner aus Centerville im US-Staat Utah ist eine der weltweit jüngsten Brustkrebs-Patientinnen.

Nach Medienberichten bestehe bei der seltenen Krebsform eine gute Chance auf Heilung. Aus Deutschland sei nur ein einziger Fall bekannt, in dem ein 15-jähriges Mädchen an Brustkrebs erkrankte, so das DKFZ.

Der Krebsfall in den USA sei vermutlich durch genetische Faktoren bedingt.Beide Eltern des Mädchens waren bereits an Krebs erkrankt. Typischerweise leiden am sogenannten sekretorischen Karzinom Frauen im Alter von etwa 15 bis 30 Jahren.

Somit falle die Achtjährige deutlich aus dem typischen Raster für diese Erkrankung, berichtet Professor Stefan Pfister, Leiter der Pädiatrischen Neuroonkologie am DKFZ.

Das Mädchen hat schon einen Termin für eine Operation im Huntsman Cancer Institute in Utah. Über eine Spendenkampagne, die Freunde der Familie gestartet haben, wurden bereits mehr als 50.000 US-Dollar (47.000 Euro) für die Behandlung gesammelt.

"Es war unheimlich, als ich das erste Mal davon erfahren habe", sagte die Achtjährige dem TV-Sender ABC4 Utah News. "Aber ich weiß, dass ich es besiegen kann und ich werde es besiegen."

Jährlich werden in Deutschland rund 2000 neue Krebserkrankungen bei Kindern unter 18 Jahren diagnostiziert. Nur rund zehn Prozent der Tumore sind laut Pfister vererbt, bei den restlichen ist unbekannt, wie sie entstehen. Zu den häufigsten Krebserkrankungen bei kleinen Kindern zählen beispielsweise Leukämie und Hirntumore. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »