Ärzte Zeitung online, 21.06.2016
 

Prozess wegen versuchten Mordes

Arzt soll Notruf nicht gewählt haben

Ein Arzt steht von heute an wegen versuchten Mordes vor Gericht. Er soll seiner Freundin die nötige Hilfe vorenthalten haben, als diese im vergangenen Juni in Gießen nach einer gemeinsam durchfeierten Nacht und Drogenkonsum in Lebensgefahr geriet.

GIESSEN Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Mediziner ihren schlimmen Zustand erkannte. Er habe sich zwar um die Frau gekümmert, aber keinen Notarzt gerufen. Das habe er unterlassen, so der Vorwurf, weil es ihm zu peinlich gewesen sei, möglicherweise auf einen Kollegen zu treffen.

Der 34-Jährige arbeitete damals in einer Gießener Klinik. Die Frau starb - der Angeklagte muss sich dennoch nur wegen versuchten Mordes verantworten.

Das liege daran, dass nicht völlig sicher sei, dass die Frau bei einer sofortigen Alarmierung des Notarztes überlebt hätte, erläuterte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft die juristischen Feinheiten.

Weil der 34-Jährige die Ecstasy-Pillen besorgt haben soll, muss er sich auch wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Das Urteil des Landgerichts Gießen wird im Juli erwartet. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31017)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4452)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »