Prozess wegen versuchten Mordes

Arzt soll Notruf nicht gewählt haben

Ein Arzt steht von heute an wegen versuchten Mordes vor Gericht. Er soll seiner Freundin die nötige Hilfe vorenthalten haben, als diese im vergangenen Juni in Gießen nach einer gemeinsam durchfeierten Nacht und Drogenkonsum in Lebensgefahr geriet.

Veröffentlicht: 21.06.2016, 10:27 Uhr

GIESSEN Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Mediziner ihren schlimmen Zustand erkannte. Er habe sich zwar um die Frau gekümmert, aber keinen Notarzt gerufen. Das habe er unterlassen, so der Vorwurf, weil es ihm zu peinlich gewesen sei, möglicherweise auf einen Kollegen zu treffen.

Der 34-Jährige arbeitete damals in einer Gießener Klinik. Die Frau starb - der Angeklagte muss sich dennoch nur wegen versuchten Mordes verantworten.

Das liege daran, dass nicht völlig sicher sei, dass die Frau bei einer sofortigen Alarmierung des Notarztes überlebt hätte, erläuterte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft die juristischen Feinheiten.

Weil der 34-Jährige die Ecstasy-Pillen besorgt haben soll, muss er sich auch wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Das Urteil des Landgerichts Gießen wird im Juli erwartet. (dpa)

Mehr zum Thema

Interview mit Angstforscher Borwin Bandelow

„Die Angst vor dem Coronavirus ist weit überzogen“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden