Ärzte Zeitung, 29.08.2016

Studie

Gemeinsames Musikhören gegen Stress

MARBURG. Musik mindert Stress besonders effektiv, wenn sie gemeinsam mit anderen gehört wird. Das ist das Ergebnis einer Feldstudie von Psychologen der Universität Marburg. "Zahlreiche Untersuchungen legen nahe, dass Musikhören hilft, Stress abzubauen", erläutert Projektleiter Dr. Urs Nater.

Allerdings war bislang unklar, welche Mechanismen dabei wirken. Zudem wurden die Daten meist in einem Labor erhoben. "Wir haben erstmals in einer natürlichen Umgebung erforscht, wie Musikhören auf das Stresserleben wirkt, wenn andere anwesend sind", so Nater.

Bei dem Marburger Projekt wurden 53 Versuchsteilnehmer eine Woche lang mehrmals täglich zu ihren Hörgewohnheiten und ihrem Stressgefühl befragt. Ergänzend untersuchte das Team den Speichel der Probanden, um die Konzentration des Hormons Cortisol zu messen, das als Stressanzeiger gilt.

Das Ergebnis: Während Musikhören allein den Stress nicht verringert, führt gemeinsamer Musikgenuss mit anderen dazu, dass das subjektive Stressgefühl sinkt. Auch die Ausschüttung von Cortisol sinkt, wenn man Musik in Gemeinschaft hört. Ähnliche Effekte konnten diejenigen, die allein Musik hörten, nur erzielen, wenn sie den Vorsatz hatten zu entspannen. (coo)

Topics
Schlagworte
Panorama (32508)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »