Ärzte Zeitung online, 03.02.2017

Foschung

Wie Mumien den Lebenden helfen könnten

In Hildesheim werden Mumien im Computertomographen durchleuchtet. Forscher hoffen, damit die Lebensumstände der einbalsamierten Toten zu ergründen. Können die Mumien auch Erkenntnisse zu aktuellen medizinischen Fragen liefern?

Von Christina Sticht

Wie Mumien den Lebenden helfen könnten

Restaurator Jens Klocke (links) und Ägyptologe Oliver Gauert bereiten eine Mumie für die CT-Untersuchung vor.

© Philipp von Ditfurth / dpa (2)

HILDESHEIM. Für die Radiologen am St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim ist die Untersuchung von Mumien fast Routine: Insgesamt 24 einbalsamierte Tote aus unterschiedlichsten Kulturkreisen haben sie im Computertomographen bereits durchleuchtet. Am Mittwoch hatten drei bisher kaum erforschte ägyptische Mumien ihren CT-Termin, eine stammt aus dem schottischen Aberdeen, die anderen beiden aus der Sammlung der Universität Göttingen.

Ursprünglich diente die Kooperation zwischen der Klinik und dem Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim nur der Vorbereitung der Ausstellung "Mumien der Welt". Inzwischen habe sich daraus ein interdisziplinäres Forschungsprojekt entwickelt, das auch Erkenntnisse für heutige medizinische Probleme liefern könne, sagte der Ägyptologe Oliver Gauert. Beteiligt sind die Fachgebiete Ägyptologie, Alt-Amerikanistik, Anthropologie, Pathologie, Radiologie sowie Restaurierung.

Leichnam aufwändig vorbereitet

Nach der CT-Untersuchung der 2400 Jahre alten Mumie aus Aberdeen zeigte sich Gauert begeistert: "Es muss ein Begräbnis der obersten Klasse gewesen sein. So etwas habe ich noch nie gesehen", sagte der Wissenschaftler. Der Leichnam der jungen Ägypterin aus Luxor sei mit 50 Lagen hochwertigstem Leinen umwickelt, die Organe seien entfernt und der Körper mit einem Füllstoff ausgestopft worden. "Möglicherweise handelt es sich um mit Harz durchsetzten Nilschlamm."

Mit Hilfe der gewonnenen Daten soll jetzt das Gesicht der pompös bestatteten Ägypterin rekonstruiert werden. Mumie und Gesichtsrekonstruktion werden ab Ende März in der Ausstellung "Pharao" im bayerischen Rosenheim zu sehen sein.

Zukünftig wollen die Hildesheimer Mumienforscher aber nicht nur die Lebensumstände der Einbalsamierten rekonstruieren, sondern auch mit der Genomkartierung und dem Nachweis von Infektionskrankheiten neue Schwerpunkte setzen.

In anderen Studien lieferten Untersuchungen an ungarischen Gruft-Mumien aus dem 18. und 19. Jahrhundert, von denen ein Großteil mit Tuberkulose infiziert war, Erkenntnisse über die Ausbreitung des Erregers. Die Mumienforschung könne Beiträge zur Lösung drängender medizinischer Probleme von heute liefern, betonte der Ägyptologe: "Sie ist Forschung für die Lebenden."

Langfristig will sich Hildesheim als Mumienzentrum mit regelmäßigen Kongressen etablieren. Schon jetzt gebe es Anfragen von internationalen Institutionen, die Mumien in ihren Sammlungen haben, sagte Gauert. "Alle haben Interesse, etwas über ihre Mumien herauszufinden."

Der in Hildesheim lebende Mumien-Restaurator Jens Klocke ist daran maßgeblich beteiligt. Er gilt als weltweit gefragter Experte und sorgt dafür, dass die uralten Patienten unbeschadet zu ihrem Krankenhaus-Termin kommen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »