Ärzte Zeitung online, 07.03.2017

Internationaler Frauentag

"Brigitte" startet Protestaktion "#Pinkfirst"

Die Frauenzeitschrift "Brigitte" startet, unterstützt von Politikerinnen und Prominenten, die Protestaktion "#Pinkfirst". Sie setzt sich unter anderem für Freiheit und Gleichberechtigung ein.

HAMBURG. "In Zeiten von Trump und anderen Populisten scheint nichts von dem, was Frauen wollen und schon erreicht haben, noch selbstverständlich", teilte die Zeitschrift am Dienstag vor dem Internationalen Frauentag (8.3.) mit.

Bei "#Pinkfirst (rosa zuerst) sollen rosa lackierte Fingernägel zum Zeichen des Protests werden. Die Idee ist, entsprechende Selfies, auf denen sie zu sehen sind, in sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Instagram zu veröffentlichen. "Wir weichen nicht zurück, sondern kämpfen für das, was wir erreicht haben und noch erreichen wollen – jetzt erst recht", so "Brigitte"-Chefredakteurin Brigitte Huber.

Der Initiative angeschlossen haben sich den Angaben zufolge unter anderen die TV-Moderatoren Barbara Schöneberger und Thomas Hermanns, die SPD-Politikerin Manuela Schwesig, die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, die Regisseurin Doris Dörrie und die Schauspieler Ulrike Folkerts, Nina Petri und Christian Ulmen. Auch die Modedesigner Guido Maria Kretschmer und Iris von Armin unterstützen die Aktion. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (33246)
Personen
Manuela Schwesig (150)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »