Ärzte Zeitung online, 25.01.2018

Aus dem Labor statt vom Tier

Löst Fleisch aus Reagenzgläsern Umwelt- und Versorgungsprobleme?

Fleisch ist schädlich für Gesundheit und Umwelt, warnen Kritiker. Die Industrie ist innovativ und werkelt an künstlichem Fleisch. Den "Unmöglichen Burger" gibt es bereits.

Löst Fleisch aus Reagenzgläsern Umwelt- und Versorgungsprobleme?

Noch unersetzbar? In der Forschung arbeiten Unternehmen daran, künstliches Fleisch herzustellen, um die wachsende Weltbevölkerung zu versorgen und für das Tier- und Umweltwohl.

© Printemps / stock.adobe.com

DAVOS. So unmöglich sieht er gar nicht aus, der "Unmögliche Burger". Ein Stück Hackfleisch zwischen zwei angerösteten Brotscheiben, eine Scheibe Salat. Schmeckt wie Fleisch – vielleicht finden es manche etwas zu würzig im Nachgeschmack –, sieht aus wie Fleisch. Aber es ist kein Fleisch.

"Wir verwenden rein pflanzenbasierte Produkte", erzählt Traci Des Jardins. Die Spitzenköchin aus den USA hat den "Unmöglichen Burger" (Impossible Burger), produziert vom kalifornischen Unternehmen Impossible Foods, für Gäste auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos angerichtet. "Da steckt keine Zauberei dahinter. Da sind nur Sachen drin, die wir kennen, die man in der Küche findet", sagt Des Jardins.

Muskelzellen aus dem Labor

Die Erwartungen an die Fleischrevolution ohne Fleisch sind gewaltig: Sie soll einen Beitrag zur Ernährung der wachsenden Erdbevölkerung leisten und zugleich im Kampf gegen den Klimawandel helfen. Kein Wunder, dass auch andere Unternehmen interessiert sind.

So ist erst vor kurzem der deutsche Geflügelfleischkonzern PHW, besser bekannt unter dem Namen Wiesenhof, beim Start-up Supermeat eingestiegen. Das israelische Unternehmen verfolgt einen anderen Ansatz als Impossible Foods: Das künstliche Fleisch wird erzeugt, indem tierische Muskelzellen im Labor wachsen. Doch die Idee dahinter ist dieselbe.

Da wäre zum einen die Umweltverschmutzung, schließlich trägt die Viehzucht nach Angaben der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) einen Anteil von 14,5 Prozent am Ausstoß der weltweiten Treibhausgase.

Hinzu kommt der starke Verbrauch von Wasser und Land durch die Haltung etwa großer Rinderherden. "Im Vergleich mit Kühen verbraucht der "Unmögliche Burger" 95 Prozent weniger Land sowie 74 Prozent weniger Wasser und erzeugt 87 Prozent weniger Treibhausgase", betont Impossible Foods.

Produktionsmenge verdoppelt sich

Fleisch spiele zudem eine zentrale Rolle in der Ernährung, "vor allem für die 850 Millionen Menschen, die noch immer unter Hunger leiden", so die FAO. Bis 2050 werde sich die Fleischproduktion nahezu verdoppeln, vor allem aufgrund der wachsenden Nachfrage in Schwellenländern wie Indien und China.

PHW-Chef Peter Wesjohann ist überzeugt, dass es in einigen Jahren eine große Nachfrage nach Labor-Fleisch geben wird, ähnlich wie nach veganen Fleischersatzprodukten.

Das Bundesernährungsministerium zeigt sich indes skeptisch: "Die Erzeugung von Fleisch im Labor dürfte wohl auf absehbare Zeit – auch wegen der hohen Kosten und des derzeit nicht absehbaren Energieaufwands der Produktion – keine große Verbreitung finden", teilt eine Sprecherin mit. Es sei daher "nach jetzigem Stand keine praxistaugliche Alternative – auch im Hinblick auf die gesellschaftliche Akzeptanz".

In dieselbe Kerbe schlägt der Deutsche Bauernverband (DBV). "Das System Tier ist im Moment noch viel effizienter", sagte jüngst DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Und hat dabei sicher auch die Interessen der deutschen Landwirte im Blick, die aus logistischen wie finanziellen Gründen kaum den Umstieg auf künstliches Fleisch schaffen dürften.

Zudem ist das Fleischparadies Deutschland selbst ein wichtiger Markt. 53 Prozent der Menschen hierzulande nennen Fleisch als Lieblingsgericht – deutlich mehr als Pasta. Pro Jahr isst der durchschnittliche Deutsche stolze 60 Kilogramm Fleisch – und damit doppelt so viel, wie von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen.

Großes Potenzial, ungelöste Probleme

Noch kritischer als der DBV zeigt sich Greenpeace. "Labor-Fleisch ist im Moment ein großes Versprechen voller ungelöster Probleme und offener Fragen", so die Umweltorganisation. Sie sorgt sich um nachhaltige Herstellung, Folgen für Umwelt und Gesundheit seien noch ungeklärt.

Letztlich führe die Diskussion ohnehin in eine "fragwürdige Richtung", sagt Dirk Zimmermann von Greenpeace. "Fleischkonsum und –produktion müssen insgesamt sinken und durch pflanzliche und längst verfügbare Alternativen ersetzt werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32196)
Organisationen
Printemps (5)
Personen
Peter Wesjohann (1)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »