Ärzte Zeitung online, 09.05.2018

Deutschland

Hoher Alkoholkonsum sinkt kaum

GENF. Deutschland entwickelt sich nicht nach dem allgemeinen europäischen Abwärtstrend beim Alkohol, und der Konsum liegt über dem Durchschnitt, hat die WHO der Nachrichtenagentur "dpa" aus Anlass des Vatertags am 10. Mai gesagt.

Nach WHO-Angaben trank 2016 bei uns Jeder über 15 Jahre 11,4 Liter reinen Alkohol (2014: 11,8 l) . Zehn Liter entsprechen etwa 200 l Bier, 90 l Wein oder 25 l Whisky.

Zum Vergleich: Die Spanier tranken 9,2 Liter, die Niederländer 8,7, die Dänen 10,1 und die Iren 10,9 Liter. Höher lagen die Franzosen (11,7 l) und auch die Russen (13,9 l).

Die WHO empfiehlt: Mindestpreise festlegen, Reklame verbieten, auf Etiketten vor Gesundheitsschäden warnen und den Verkauf einschränken. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »