Ärzte Zeitung online, 13.07.2018

Lockruf

Nutztiermediziner suchen Nachwuchs

An den Tierhochschulen studieren fast nur Frauen – und die wollen sich meist um Haustiere und nicht um Rinder und Schweine kümmern. Nutztierpraxen versuchen viel, um Absolventen aufs Land zu locken.

Von Anne-Sophie Galli

133a2001_8047420-A.jpg

Einsatz im Kuhstall: Tierarzt Hans-Günther Uhl (l.) bei Landwirt Werner Scheich im hessischen Groß-Bieberau.

© picture alliance/dpa

HOHNE. Doktor Susanne Lier versteht, warum viele Kolleginnen ihren Job nicht machen wollen. Zwar liebt die Tierärztin ihren Beruf – besonders gerne untersucht sie mit dem Ultraschall, ob Kühe trächtig sind. Aber auch sie grübelt manchmal, wenn sie die kranken Tiere nicht retten darf, selbst wenn sie könnte. Denn manchmal sind Behandlungen für die Bauern zu teuer.

Viele Kühe hätten Klauenprobleme, weil sie meist auf hartem Boden stehen – und dann geht es zum Schlachter statt zum Tierarzt. "In der Nutztiermedizin muss man leider immer die Wirtschaftlichkeit des Tieres im Blick behalten", sagt die 36-jährige Rinderspezialistin aus Hohne in Niedersachsen. "Landwirte können nichts dafür, aber manchmal ist das hart."

Schweine und Hühner unpopulär

Doch die Nutztierpraktikerin hat selten Zeit, nachzudenken. Viele ältere Kollegen gehen in den Ruhestand, und sie ist für immer mehr Bauernhöfe zuständig. Denn heutzutage wollen sich nach Angaben des Bundesverbands praktizierender Tierärzte die meisten jungen Veterinäre statt auf Rinder, Schweine oder Hühner auf Haustiere spezialisieren.

Ein Hauptgrund: Seit rund 20 Jahren sind 80 bis 90 Prozent der Studierenden an den fünf tiermedizinischen Hochschulen in Deutschland Frauen – und die haben meist eine Präferenz für Hunde, Katzen und Meerschweinchen, wie Zahlen der Bundestierärztekammer zeigen.

"Viele Studentinnen reiten, sie wollen allen Tieren helfen und lehnen die industrielle Nutztierhaltung ab", sagt die Schweinefachärztin Inge Böhne, die seit mehr als 30 Jahren eine Praxis in Melle hat. "Studenten hingegen kommen meist aus Familien mit Bauernhöfen oder Nutztierpraxen."

2006 gab es bundesweit noch 2631 Nutztierpraktiker, im vergangenen Jahr waren es 1125 – weniger als halb so viele. Gleichzeitig gab es 2006 4673 Ärzte für Haustiere, 2017 waren es schon 6099. Zusätzlich gibt es Ärzte, die Haus- und Nutztiere behandeln. Zurzeit arbeiten noch etwa gleich viele Männer und Frauen als Veterinäre.

Bald eine Frauendomäne?

Der Präsident der Tierärztlichen Hochschule Hannover, Gerhard Greif, schätzt jedoch, dass in den nächsten Jahren mehr als 80 Prozent Frauen den Job ausüben werden. Diesen Trend beobachtet er in ganz Europa. Vor 30, 40 Jahren dominierten noch Männer den Beruf.

In der Nutztiermedizin muss man leider immer die Wirtschaftlichkeit des Tieres im Blick behalten. Landwirte können nichts dafür, aber manchmal ist das hart.

Dr. Susanne Lier,

Tierärztin im niedersächsischen Hohne

Dem Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Bernhard Krüsken, bereitet der Rückgang der Nutztierpraktiker Sorgen: "In Gebieten mit wenigen Nutztieren wird es für Landwirte immer schwieriger, gute Spezialisten für Schweine und Rinder zu finden."

An Orten mit vielen Großbetrieben mit Tausenden Hühnern, Schweinen und Rindern, gebe es zurzeit aber noch genügend Tierärzte – besonders weil es immer weniger und dafür größere Betriebe gebe. Für die Sprecherin vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte, Astrid Behr, ist jedoch klar: "Wenn der Trend weitergeht, wird die landwirtschaftliche medizinische Versorgung zum Problem."

Einsatz auch mitten in der Nacht

Die meisten Nutztierpraxen sind auf dem Land und müssen 24 Stunden pro Tag für ihre Landwirte da sein, denn diese erwarten, dass ihr Doktor auch mitten in der Nacht kommt, wenn eine ihrer Kühe für eine schwierige Geburt einen Kaiserschnitt braucht. Viele Frauen wollen jedoch wegen Kindern Teilzeit arbeiten, und das geht einfacher in Kleintierpraxen.

Zudem wollten viele Absolventen nicht aufs Land ziehen, nachdem sie während des Veterinärstudiums die Annehmlichkeiten der Städte Berlin, München, Leipzig, Hannover oder Gießen genossen hätten, sagt der Geschäftsführer der Tierärztekammer Niedersachsen, Holger Lorenz.

Gleichzeitig wächst der Kleintiergesundheitsmarkt stark und bietet Absolventen viele Jobs in den Städten. Immer mehr Haustierbesitzer sind bereit, mehrere Hundert Euro für Operationen oder Computertomographie zu bezahlen.

Insgesamt geben Deutsche pro Jahr mehr als zwei Milliarden Euro für Besuche ihrer Hunde, Katzen, Reptilien, Nagetiere, Vögel und Zierfische bei Tierärzten, Tierhomöopathen, Tierheilpraktikern, Tierphysiotherapeuten sowie für Medikamente aus, wie aus einer Studie der Uni Göttingen hervorgeht.

Um Tierärztinnen und Arzthelferinnen trotzdem anzulocken, bieten einige Nutztierpraxen mehr Lohn, sagt Lorenz. Durchschnittlich verdient ein angestellter Nutztierpraktiker 40 000 Euro pro Jahr – mehr als ein angestellter Heimtiermediziner, der 32 500 Euro erhält, wie Forscher der FU Berlin herausfanden. Mehr Nutztierpraktiker entscheiden sich inzwischen in größeren Praxen zu arbeiten, die den Nacht- und Wochenendnotdienst aufteilen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »