Ärzte Zeitung online, 02.08.2018

Nephrologen klären auf

Was und wie viel bei Hitze getrunken werden sollte

Die aktuelle Hitzewelle macht vielen Menschen zu schaffen. Wichtig ist, ausreichend zu trinken, betonen Experten. Wer aber denkt: Je mehr trinken, desto besser ist auf dem Holzweg. Warnzeichen für eine Dehydrierung gibt es mehrere.

Was und wie viel bei der Hitze getrunken werden sollte

Zwei bis drei Liter sollten bei der Hitze täglich getrunken werden, raten Nephrologen.

© Ivan Kruk / stock.adobe.com

BERLIN. Die momentane Hitzewelle in Deutschland strapaziert gerade die älteren Menschen.

"In den letzten Tagen haben wir in den Kliniken viele dehydrierungsbedingte Notfälle gesehen – wie Kreislaufprobleme, Herzrasen und auch akute Nierenversagen", so Professor Jan C. Galle, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) in einer Mitteilung der DGfN. "Gerade ältere Menschen sollten ausreichend trinken. 1,5-2 Liter am Tag sind normal, bei starkem Schwitzen kann es auch gut ein halber Liter mehr sein."

Eine weit darüber hinausgehende Flüssigkeitszufuhr bringe jedoch nichts, so die DGfN. Die Getränke sollten außerdem genügend Mineralstoffe enthalten: Statt Leitungswasser also lieber mal eine Apfelschorle oder ein alkoholfreies Bier trinken!

Häufige Folgen einer Dehydrierung sind Kreislaufschwäche bis hin zu Herzrasen und Ohnmacht, erinnert die DGfN in ihrer Mitteilung. Auch Bewusstseinsstörungen treten öfter auf, Phasen der Verwirrtheit, einige Menschen fallen sogar ins Koma.

Eine weitere Komplikation ist akutes Nierenversagen: Es wird kaum noch Urin ausgeschieden und es kommt zu schweren Vergiftungserscheinungen mit Übelkeit, Erbrechen und Wassereinlagerungen im Körper. Lagert sich Wasser in der Lunge ein, kann das die Atmung erschweren und lebensgefährlich werden.

Vorsicht bei Schwindel und dunklem Urin

Warnzeichen, dass zu wenig getrunken wurde, sind:

- wenn man deutlich seltener und weniger Wasserlassen muss als sonst,

- wenn der Urin sehr dunkel ist,

- wenn die Haut und Schleimhäute trocken sind,

- wenn es zu Schwindel oder Herzrasen kommt,

- wenn es zur raschen, sonst nicht erklärbaren Gewichtsabnahme kommt.

Besonders gefährdet sind Menschen, die zum Beispiel zur Blutdrucksenkung oder zur Behandlung anderer Krankheiten Diuretika einnehmen. Eine weitere Risikogruppe sind ältere Menschen, "da bei ihnen häufig das Durstempfinden viel schwächer ausgeprägt ist als bei jüngeren", so der Experte.

Bei Nierenschaden und Hitze: Besser kein Cola

Und was soll bei Hitze getrunken werden? "Neben der ausreichenden Flüssigkeitszufuhr sollte auf eine ausreichende Mineralstoffzufuhr geachtet werden, denn wir schwitzen auch wertvolle Mineralien aus. Leitungswasser, das mit Kohlensäure versetzt wird oder sogenannte Tafelwasser enthalten relativ wenige Mineralstoffe. Besser sind Mineralwasser – und ab und zu eine Apfelsaftschorle oder ein alkoholfreies Bier", so Galle in der Mitteilung der DGfN.

Von mit Zucker versetzten Limonaden rät Galle grundsätzlich ab, bei vorgeschädigten Nieren außerdem von Cola. "Bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung führt Cola zum Anstieg von Phosphat im Blut und das wiederum kann die Nierenerkrankung beschleunigen. Da viele Patienten von ihrer leichtgradigen Nierenkrankheit nichts wissen, riskieren sie, ohne es zu ahnen, ihre Nierengesundheit, wenn sie viel Cola trinken."

Wer eine Dehydrierung vermeiden möchte und nun denkt, je mehr trinken, desto besser, sei allerdings auf dem Holzweg, so die DGfN. Bei Patienten mit Herz- oder Nierenerkrankungen seien Volumenüberladungen in der Regel eher nachteilig.

Auch die Meinung, wer besonders viel trinke, spüle die Nieren und schütze sie, sei eine Mär. Eine randomisiert kontrollierte Studie an neun kanadischen Zentren habe im letzten Jahr ergeben, dass die Trinkmengen-Erhöhung um täglich 1-1,5 Liter über zwölf Monate zu keinen Unterschieden gegenüber der Kontrollgruppe (Beibehaltung der bisherigen Trinkmenge) hinsichtlich Nierenfunktion, Eiweißausscheidung sowie dem Wohlbefinden führte.

Zusammenfassend sollten sich Gesunde bezüglich der Trinkmengen also an die Empfehlung 1,5-2 Liter bei Normaltemperaturen, 2-3 Liter bei Hitze orientieren, so die DGfN. Herz- oder Nierenkranke sollten mit ihrem Arzt sprechen, eine allgemeine Empfehlung könne für sie nicht gegeben werden. (eb)

Lesen Sie dazu auch:
Hitzewelle: "Hausärzte sollten ein wachsames Auge haben"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.08.2018, 19:57:11]
MBA Karl-Georg Vaith 
Prophylaktische Massnahnen bei Temperaturen über 30 Grad Celsius
Kein Jogging, Kopfbedeckung nicht vergessen,kein Sonnenbaden über 10 Min., Ausreichende Flüssigkeitszufuhr wie beschrieben, Sonnenbrille nicht vergessen um die Augen zu schonen, leichte Bekleidung um Hitzestau zu vermeiden.  zum Beitrag »
[03.08.2018, 08:51:05]
Dr. Hartwig Raeder 
Urologische Empfehlung
Die Urologen empfehlen Erwachsenen eine tägliche Sekundärharnproduktion von 1500 ml. Verluste durch Transpiration und Perspiration müssen dazu addiert werden. Die Primärharnproduktion (=GFR) ist proportional zum Herzzeitvolumen. Trinken vergrößert das HZV. Zur Anurie kommt es, wenn die Nierenkanälchen (=Tubuli) ihre Rückresorptionsquote kompensatorisch bei zu geringer Flüssigkeitszufuhr (hormonell gesteuert) von 99 auf 100 Prozent steigern.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »