Ärzte Zeitung online, 03.09.2018

Untersuchungsbericht

Hunderte Hitzetote in Hessen?

FRANKFURT / MAIN. Hunderte Menschen könnten aufgrund der heißen Temperaturen in diesem Sommer in Hessen vorzeitig gestorben sein — davon geht das Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen (HLPUG) in Frankfurt am Main aus.

Der Hessische Rundfunk (HR) berichtete am Montag darüber und berief sich auf eine vorläufige Analyse des HLPUG, laut der die Sterbezahlen insbesondere Anfang August gestiegen sind. Zu dieser Zeit herrschten in Hessen Temperaturen von bis zu 37 Grad.

Laut der Analyse seien an manchen Tagen mehr als 200 Menschen gestorben — "rund 50 mehr, als statistisch zu erwarten gewesen sei", schreibt der HR.

Zuletzt habe es 2003 bei einer Hitzewelle mehrere hundert Hitzetote gegeben. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »