Ärzte Zeitung online, 12.02.2019

Empfehlungen

Was tun mit giftigen Munitionsresten in der Ostsee?

BREMERHAVEN / BRAUNSCHWEIG. Auf dem Grund der Ostsee liegen nach Schätzungen 300.000 Tonnen versenkter Munition aus dem zweiten Weltkrieg. Daraus treten giftige Substanzen aus und gelangen über Fische und Muscheln in die Nahrungskette. Bergen von Munitionsresten kann allerdings auch sehr gefährlich sein.

Vor allem wenn ein Windpark gebaut oder ein Seekabel verlegt werden soll, müssen Verwaltung und Politik hier sachgerechte Entscheidungen treffen. Im internationalen Projekt DAIMON (Decision Aid for Marine Munitions) wurden hierzu Hilfen entwickelt, berichten das Alfred-Wegener-Institut und das Thünen-Institut in einer Mitteilung.

Ein Beispiel verdeutlicht die Brisanz: Direkt vor Kiel befindet sich das Sperrgebiet Kolberger Heide, in dem 35.000 Tonnen Seeminen und Torpedos in zwölf Meter Tiefe und in Sichtweite zum Strand liegen.

Forscher haben dort giftige Abbauprodukte des Sprengstoffs TNT und arsenhaltige chemische Kampfstoffe in Fischen und Muscheln nachgewiesen. TNT erwies sich zudem als giftig für Muscheln und erbgutschädigend für Fische.

So fanden sich bei der Plattfischart „Kliesche“ in dem Gebiet relativ häufig Lebertumoren. Nicht nur das schnell abbaubare TNT, sondern auch dessen lange in der Umwelt verbleibenden Abbauprodukte sind erbgutschädigend.

Das Projekt DAIMON gibt Handlungsanleitungen für die Einschätzung der akuten Gefahr sowie Entscheidungshilfen für eine eventuell notwendige Bergung. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »