Ärzte Zeitung online, 13.05.2019

Ermittlungen

Taser schuld am Tode eines Diabetikers?

Ein Diabetiker verstirbt nach einem vom Notarzt veranlassten Polizeieinsatz in seiner Wohnung.

FRANKFURT/MAIN. Wegen Verdachts auf Körperverletzung mit Todesfolge im Amt hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main die Ermittlungen gegen zwei Polizisten aufgenommen.

Vier Tage, nachdem Polizeibeamte einen Elektrotaser gegen einen kranken Mann eingesetzt hätten, sei dieser gestorben, hieß es am Montag. Laut Staatsanwaltschaft war der 49-Jährige Diabetiker gewesen.

Die Polizisten seien am 30. April von einem Notarzt in die Frankfurter Wohnung des Mannes gerufen worden. Er habe sich aggressiv gegen die Einnahme dringend nötiger Medikamente gewehrt – die Beamten hätten ihn mit einer Elektroschockpistole, die derzeit bei der hessischen Polizei eingeführt werden, ruhig stellen wollen.

Nach dem Stromstoß sei der Mann kollabiert, habe sich übergeben und sei in die Uniklinik gebracht worden. Dort starb er laut der Mitteilung wenige Tage später an Pneumonie und Sepsis. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

GBA beschließt Vereinfachungen für Ärzte

Außerhalb oder innerhalb des Regelfalls, Ärger um das behandlungsfreie Intervall: Nach dem GBA-Beschluss zur Heilmittelrichtlinie können Ärzte einige Erleichterungen erwarten. mehr »

Ärzte demonstrieren für die Umwelt

Klimakrise als medizinischer Notfall: Für eine bessere und gesündere Umwelt gehen Ärzte auf die Straße. mehr »

Neue Personalvorgabe in der Psychiatrie erhitzt die Gemüter

Der GBA will nun auch psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen Personalmindestvorgaben auferlegen. Kliniken wie Verbände reagieren empört. mehr »