Ärzte Zeitung, 21.01.2004

FUNDSACHE

Nur noch nett zur Schwiegermutter

Italiener dürfen nach einem Urteil des höchsten Gerichts ihre Schwiegermütter nicht mit unverhohlener Abneigung behandeln. Das Kassationsgericht in Rom verhängte gegen einen Geschiedenen 25 Euro Geldstrafe, weil er sich "in offener Ablehnung" in Sichtweite vor das Haus seiner Schwiegermutter gestellt habe.

Mitunter habe der Mann, ein 37jähriger Lastwagenfahrer aus dem süditalienischen Taranto, sogar provozierend den Namen der Mutter seiner Ex-Frau gerufen. "Das ist ein völlig neuer Urteilsspruch, der vieles verändert", sagte der Anwalt des Verurteilten gestern in der Turiner Zeitung "La Stampa".

Daß die Ex-Frau und das gemeinsame Kind, das der Geschiedene gerne sehen wollte, im Haus der Schwiegermutter lebte, habe für das Gericht offensichtlich keine Rolle gespielt. Zunächst hatten die niederen Instanzen in Taranto den Mann zu 15 Tage Haft verurteilt. Dies hob das Kassationsgericht auf und verhängte die Geldstrafe. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »