Ärzte Zeitung, 20.02.2004

FUNDSACHE

Am Telefon lügt es sich leichter

Menschen flunkern am liebsten per Telefon, das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der Cornell Universität in Ithaca (US-Bundesstaat New York).

30 Studenten hatten für die Untersuchung sieben Tage lang jedes Gespräch, das länger als zehn Minuten dauerte, aufgenommen. Jede Lüge mußte geoutet werden.

Ergebnis: Die größte Chance, nicht angeschwindelt zu werden, hat man per E-Mail: Von den 30 Versuchsteilnehmern nutzten nur 14 Prozent den elektronischen Schriftverkehr um zu flunkern, 27 Prozent das Gespräch, 37 Prozent das Telefon.

Das hatte auch die Studienautoren überrascht: "Lügen ist uns unangenehm - da könnte man erwarten, daß dazu am liebsten neue Medien benutzt werden", sagte Studienleiter Professor Jeff Hancock in einer Mitteilung der Cornell Universität.

Er vermutet, daß sich viele nicht trauen per E-Mail zu lügen, weil die Unwahrheiten schwarz auf weiß ausgedruckt werden können. (ine)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »