Ärzte Zeitung, 27.04.2004

FUNDSACHE

Nachtigallen singen gegen Stadtlärm an

Vögel in der Großstadt singen meist lauter als ihre Artgenossen auf dem Land, weil sie versuchen, den Verkehrslärm zu übertönen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Verhaltensbiologen Henrik Brumm von der Freien Universität Berlin.

Danach ist der Gesang von Nachtigallen entlang stark befahrener Straßen und Eisenbahntrassen um bis zu 14 Dezibel lauter als der von Vögeln in Gebieten mit weniger Lärm, berichtet "Spiegel Online". Mit ihrem Gesang locken die männlichen Vögel Weibchen an und markieren gleichzeitig ihr Territorium.

Erst im vergangenen Jahr hatten dänische Biologen herausgefunden, daß sich der Verkehr auch auf die Tonlage auswirken kann: Kohlmeisen singen beispielsweise bei starkem Verkehr höher als ihre Artgenossen in verkehrsberuhigten Zonen.

Wenn der Lärm jedoch am Wochenende wegen des fehlenden Berufsverkehrs geringer ist, singen Vögel wieder tiefer und leiser. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Spiegel (1067)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »