Ärzte Zeitung, 25.08.2004

FUNDSACHE

Neuer Job: der Berufsdemonstrant

André Gäbler hat einen außergewöhnlichen Beruf. Er ist professioneller Demonstrant. Jeden Tag stehen er oder einer seiner drei Kollegen mit einem Plakat vor dem Berliner Reichstag. Was aber auf dem 15 Kilo schweren, orange umrahmten Schild steht, denkt sich der 28jährige nicht selber aus.

Er demonstriert nur für das, was ihm die Internetnutzer aus aller Welt diktieren. Jeder kann auf der Internetseite www.mein-demonstrant.de oder per SMS Vorschläge für den Plakattext abgeben. Am Abend werden vier Forderungen oder Statements, die tagsüber eingegangen sind, ausgewählt und den Usern zur Wahl angeboten.

Der Slogan, der bis 10 Uhr des folgenden Tages die meisten Stimmen bekommen hat, schafft es vor den Reichstag. Hinter dem Projekt steht eine Münchner Werbeagentur, die beweisen will, daß die deutsche Jugend nicht unpolitisch ist. Wieviel Geld der Berufsdemonstrant für seinen Job erhält, wird nicht verraten. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »