Ärzte Zeitung, 16.02.2005

FUNDSACHE

Knüller oder Falter - das ist hier die Frage

Gibt es in Deutschland mehr Knüller oder mehr Falter? Mögen es die Knüller lieber zwei- oder vierlagig? Stehen Falter eher auf weiß oder auf rosa? Mit solchen Fragen müssen sich die Produktentwickler beim Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) beschäftigen, die für die Herstellung des Toilettenpapiers verantwortlich zeichnen. Und daher haben sie nach jahrelanger Forschung auch die entscheidenden Antworten parat:

"Wenn jemand ein Knüller ist, möchte er lieber ein dünneres, aber dafür extrem weiches Papier haben", sagt Siegfried Hustedt vom P&G-Forschungszentrum in Schwalbach.

Knüller und Falter trennen Welten. Während die meisten Amerikaner das Papier zu Kugeln ballen, sind mehr als 90 Prozent der Deutschen Falter: Sie legen die Blättchen zusammen, bevor sie ihren Allerwertesten reinigen. Dafür muß das Papier dick und reißfest sein. Hustedt: "Sonst kommt der Finger durch." (ag/eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
Procter & Gamble (98)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »